Was Du für die Bienen tun kannst!


Löwenzahn ist kein Unkraut sondern beliebtes Nahrungsmittel für Bienen!
Löwenzahn ist kein Unkraut, sondern ein beliebtes Nahrungsmittel für Bienen!

Werde zum Bienenretter !

Honig- und Wildbienen bilden mit verschiedenen anderen Insekten einen sehr wichtigen Baustein unseres Ökosystems. Neben dem leckeren Honig, den es ohne Bienen nicht gäbe, sind die kleinen Insekten auch für die Bestäubung von Obst- und Gemüse verantwortlich. So sind über 75 Prozent aller Nutz- und Kulturpflanzen in Europa auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen.

Doch was kann jeder Einzelne von uns und Euch tun, um den nützlichen Insekten etwas zurückzugeben?

Augen auf im Supermarkt

Jede/r von uns kennt es: Schnell nochmal in den Supermarkt zu fahren und ein paar Einkäufe für die nächsten Tage zu erledigen.

Doch wie rettet man hierbei Bienen? Dies geht vor allem mit dem Kauf von Bio-Lebensmitteln.


Bio-Landwirte verzichten nämlich auf chemisch-synthetische Pestizide und Neonikotinoide, die häufig dafür sorgen, dass Bienen ihre Orientierung verlieren und nicht mehr zu ihrem Stock zurückfinden. Die Folge ist meist tödlich.

Ebenso wird in der Bio-Landwirtschaft weniger Dünger verwendet, der zu sogenannten Nährstoffüberschüssen führt. Sinngemäß wird also ein bestimmter Nährstoff im Boden begünstigt, was für die Anbaufrucht Vorteile, wie ein schnelleres/besseres Wachstum, bietet. Viele Pflanzen, die überlebenswichtig für spezialisierte Insekten sind, brauchen jedoch nährstoffarmen Boden, um ordentlich wachsen zu können.


Durch die Verwendung von Pestiziden und einseitigen Düngern wird der Nährboden langfristig zerstört.
Durch Pestizide und einseitigen Dünger wird der Nährboden langfristig zerstört.


Bienen mögen grüne Däumchen

Interessant ist nicht nur, was Du einkaufst, sondern auch ob und wie Du deinen Balkon oder Garten nutzt, um Bienen zu helfen.

Vor allem im Frühling sind Bienen auf Blühpflanzen angewiesen, die ihnen helfen, an Pollen und Nektar zu gelangen. Wichtig bei der Auswahl der Pflanzen ist es, auf heimische Blühpflanzen wie den Wiesensalbei oder Majoran zu setzen, da diese den Bienen einen deutlich höheren Nutzen bringen als exotische Pflanzen, die ursprünglich aus anderen Teilen der Welt kommen. Wer selbst an seiner Bienenweide profitieren möchte, der kann auch Kräuter anpflanzen, die bei den Bienen sehr beliebt sind. Hier eignen sich beispielsweise Salbei, Minze, Koriander oder Oregano. Weitere bienenfreundliche Pflanzen findest du hier.

Wer einen eigenen Garten besitzt, dem stehen noch deutlich mehr Möglichkeiten offen, die Bienenbeständen zu schützen. Die Faustregel hierbei besagt, dass sich die Bienen vor allem in naturbelassenen, vielleicht auch mal etwas wilden Gartenecken sehr wohlfühlen. Ebenso beliebt sind Himbeer- und Brombeersträucher, aber auch Apfelbäume.


Woher kommt Dein Honig?

Diese Frage, die erst einmal überraschend wirkt, ist ebenfalls wichtig für die Bestände der Honigbienen. Denn nur 20 bis 30 Prozent des in Deutschland verkauften Honigs stammen auch von einheimischen Imkernden. Der importierte Honig, der meist aus China kommt, wird vergleichsweise günstig angeboten. Allerdings finden sich in diesem Honig immer wieder Pestizid-Rückstände und andere Schadstoffe. Wer deutschen Honig kauft, tut also nicht nur der umliegenden Ökologie etwas Gutes, sondern ernährt sich ebenfalls gesünder.

Honig aus regionaler Herstellung kann man sowohl im Internet als auch in vielen Bio-Läden finden. Suche bei deinem nächsten Honig-Einkauf doch einmal nach dem Honig von Honigprinz. Diese bewirtschaften ihre Völker traditionell, nachhaltig und zu 100% in Deutschland.


Geheimtipp: Örtliche Bäckerei haben oft einen lokalen und leckeren Honig im Angebot.

Fest steht also, dass jede/r Einzelne von uns etwas dafür tun kann, dem Bienensterben etwas entgegenzusetzen. Hierfür braucht es neben etwas Zeitaufwand, nur ein bisschen Aufmerksamkeit bei der ein oder anderen Kaufentscheidung und schon ist ein kleiner Schritt für Dich, aber ein großer Schritt für die Bienen getan.


Lasst euch nicht stressen,






Bei unserer Recherche haben wir folgende Quellen entdeckt und für diesen Artikel verwendet:

https://www.bee-careful.com/de/initiative/ein-tag-als-bienenhelfer/

https://www.jetzt.de/gutes-leben/was-kann-man-selbst-gegen-das-bienensterben-tun

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/insekten-helfen/23735.html

https://utopia.de/ratgeber/insektenfreundlicher-garten-so-unterstuetzt-du-die-artenvielfalt/

https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/landwirtschaft/artenvielfalt/insektensterben/index.html


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Heute mal kein Blog, sondern ein kurzes Video über den aktuellen Stand unseres Projektes. Mach’s gut, Marvin